Fakten und keine Fiktionen

Den größten Fehler, den jemand begehen kann, wenn er sich für das Studium einer Kampfkunst entscheidet ist, einen inkompetenten Lehrer auszuwählen. Wie in allen anderen Kampfkünsten auch, gibt es im Shotokan Karate ebenso gut ausgebildete Intruktoren wie schlechte. Lehrer müssen sorgfältig ausgewählt werden. Wahres Karate erfordert immer Trainingshingabe und ist niemals eine Crash-Kurs-Methode zum Erlernen von Selbstverteidigung. Heute gibt es mehr denn je Männer und Frauen, die vorgeben Lehrer zu sein, aber die Kunst die sie vorgeben zu verstehen nur verderben. Diese Art von Lehrern nutzt falsche Informationen, um potentielle Schüler anzuziehen. Häufig behaupten unfähige Lehrer, dass ihre Kunst die beste sei und dass einzig ihre Kunst eine vollständige Form der Selbstverteidigung biete. Behauptungen wie diese sind dumm und naiv. Jede Kampfkunst kann nur an ihrem Produkt bewertet werden - an den Schülern, die diese Kunst ausüben. Jedes Individuum ist einzigartig in seinen Kenntnissen und Fertigkeiten. Um also eine Kunst wirklich bewerten zu wollen würde erfordern, alle Schüler dieser Kunst mit einzubeziehen. Es ist offensichtlich, dass solch ein Versuch unlogisch ist. So wie für jede andere Kampfkunst auch ist diese Behauptung nicht durch Fakten belegt. Wenn es wirklich eine Kampfkunst gäbe, die eine vollständige Selbstverteidigung böte, dann gäbe es nur diese eine. Die Tatsache, dass es zahllose Kampfkünste gibt belegt, dass es der Menschheit bisher nicht gelungen ist, eine Form der Selbstverteidigung zu entwickeln, die in allen Situationen einsetzbar ist. Ein Schüler sollte nicht den Worten eines Lehrers vertrauen, der unzutreffende Angaben über seine Kunst macht. Potentielle Schüler müssen verstehen, dass Shotokan Karate Geduld und regelmäßiges Training erfordert, um fortgeschrittene Fertigkeiten zu entwickeln. Meide jeden Lehrer, der nicht an diese beiden Aspekte seiner Kunst glaubt. Vor allem nutzt ein guer Lehrer ein systematisches und richtig aufgebautes Trainings-System. Das Training sollte den physikalischen physiologischen Prinzipien entsprechen. Wenn ein Lehrer meint, dass Fortschritt im Karate nur unter Schmerzen erreichbar sei - dann höre sofort auf zu trainieren. Bei einem Karate-Lehrer sollte man nach den gleichen Qualitäten suchen, die man ganz allgemein von Lehrkräften erwartet. Prüfe doch einfach die Richtigkeit von dem, was der Lehrer behauptet. Glaube niemals, dass ein Lehrer allein durch sein Aussehen oder seine Aussagen legitimiert sei.

Kommentieren


Bilder-Gallerie
940801_022 950801_011 961001_008 940801_005 980501 Meisterschaften 025 f0011 050717105 dscf5222 dscf5859 dscf8459 <VLUU L830  / Samsung L830> <Digimax L80 / Kenox X80>
Aus dem Verein
940801_022 950801_011 961001_008 940801_005 980501 Meisterschaften 025 f0011 050717105 dscf5222 dscf5859 dscf8459 <VLUU L830  / Samsung L830> <Digimax L80 / Kenox X80>
Termine
  • Fr 1.9.17: Trainingscamp Schwarzgurte Sensei Safar in Bad Blankenburg
  • Sa 23.9.17: Wettkampf Ippon Cup in Berlin
  • Sa 7.10.17: Karate Lehrgang Andre Bertel in Krefeld
  • Sa 21.10.17: Karate Lehrgang mit Julian P. Chees in Freital
  • Sa 25.11.17: Schwimmnachmittag Wonnemar
  • Sa 2.12.17: Wettkampf für KINDER und KADETTEN in Berlin
  • Mi 13.12.17: Gürtelpruefung
  • Sa 16.12.17: Vereinsweihnachtsfeir