Ratschläge für das Training

Folgen von Hast Man kann beim Training nicht schon nach kurzer Zeit gute Resultate erwarten. Das Karatetraining selbst kann sich über ein ganzes Menschenleben erstrecken, am besten (obwohl es eigentlich keine Altersgrenze für Beginn gibt) beginnend in der Mittelstufe. Beim Studium irgendeiner Materie gewinnt man wenig von einem sporadischen Üben und so ist, insbesondere in einer Kampfkunst wie beispielsweise Karate, ein stetes, unablässiges Trainieren unabdingbare Notwendigkeit. Viele Leute stürzen sich anfangs wie toll in das Karatetraining, verlieren aber ihre Begeisterung meist schon vor Ablauf des ersten Jahres. Von solch einem sporadischen Training kann man natürlich wenig Gutes erwarten, andererseits aber ist erwiesen, dass hartes Training vor einer gründlichen Konditionierung des Körpers zu Schäden führen kann. Ja, dieses Training kann sogar zu dauerhaften Körperschäden führen, da dessen Sinn offenbar einzig und allein auf den Körperbau ausgerichtet ist. Deshalb: Trainiere systematisch ohne ungeduldig zu werden oder dich zu überanstrengen, und entwickele deine Fähigkeiten allmählich ohne im Fortschreiten inne zu halten, Schritt für Schritt, übe mit zunehmendem Krafteinsatz und erhöhe die Übungsanzahl. Des Trainings müde werden Viele Leute werden nach einem halben oder ganzen Jahr des Trainings müde. Dieser Ermüdungszustand, der allgemein zu beobachten und nicht für das Studium des Karate spezifisch ist, ist sehr kritisch. Der Schüler kann in Abhängigkeit von seiner Einstellung während dieses Zeitraums die Müdigkeit überwinden oder aber versagen. Wenn man diesen Schwächezustand gewahr wird, muss man seine Bemühungen verdoppeln und diese Zeit mit vollem geistigen Einsatz durchlaufen. Wenn er resigniert und an dieser Stelle aufhört, sind alle seine vorangegangenen Bestrebungen verloren. Der Schüler, der in diesen Ermüdungszustand gelangt, zeigt, dass er Karate noch nicht versteht und zu schätzen weiß. Deshalb kann über Schüler, die das Training aufgeben und Karate mit nur oberflächlichem Verständnis verlassen, uneingeschränkt gesagt werden, dass ihr bisschen Wissen zu einer gefährlichen Sache wurde. Ich hoffe, dass du, nachdem du einmal mit dem Karatetraining begonnen hast, durch den Nutzen den du hieraus ziehen wirst, weiter übst und so zu einem vollkommenen Verständnis des Karate gelangst. Die verbreitetsten Gründe aus denen Schüler des Trainings überdrüssig werden, liegen darin, dass sie infolge einer Krankheit oder Verletzung oder wegen der Unfähigkeit Arme und Beine so gut wie man es sich selbst wünscht einzusetzen (als Ergebnis unzulänglicher Trainingsintensität), im Vergleich zu jenen, die gleichzeitig mit ihnen oder sogar später mit dem Training begonnen haben, zurückbleiben. Ein weiterer Grund liegt auch im Fehlen eines geeigneten Partners, der beim Training eine Art Konkurrenz darstellt oder anspornt. Für gewöhnlich wird der Schüler aus diesen vorgenannten Gründen müde, verliert das Interesse und seine Begeisterung, und führt nur widerwillig eine Kata vor den anderen aus, gebraucht faule Ausreden wie etwa, "Ich bin eigentlich nicht richtig für Karate geeignet," und hört schließlich völlig auf. Umgekehrt besteht die beste Möglichkeit voran zu kommen darin, täglich und regelmäßig zu üben und das gerade dann, nachdem man im Training hinter seinen Trainingskameraden zurückgeblieben ist (weil man so den Anschluss auf keinen Fall verliert), sich hohe Ziele vorzusetzen, und stetig, ohne sich zu überstürzen oder ungeduldig zu werden zu trainieren. Um sein Interesse und seine Begeisterung für das Karate aufrechterhalten, sollte man versuchen, einen gründlichen Einblick in das Karate zu erlangen: Durch das aufmerksame Beobachten von Kata-Vorführungen anderer, durch Zuhören, wenn andere ihre Ansichten über Karate darlegen, durch das Lesen von Büchern und insbesondere durch das häufigst mögliche Besuchen von Karate-Schaukämpfen wie auch dem Training am Makiwara und anderen Trainingsaussrüstungen. Wenn der Schüler nicht aufhört, wieder und wieder über das Karate nachzusinnen, ist er in der Lage, einen Trainingsüberdruss dieser Art zu vermeiden. Individuelles Training Es ist ein einzigartiges Merkmal des Karate, dass man allein und zu jeder Zeit, an jedem Ort üben kann. Soweit möglich sollte man leichte, zwanglose Kleidung tragen, ähnlich der, die man auch bei der normalen Alltagsarbeit trägt. Zum Training ist eine Fläche von ungefähr neun mal zwölf Fuß (1 Fuß = 30,48 cm) notwendig, die man nach einiger Zeit auf neun mal sechs Fuß verkleinern kann. Bis man den Ablauf der Kata erlernt hat, sollte man sich lieber einzig darauf, statt auf den Krafteinsatz konzentrieren. Nachdem man den Aufbau der Kata verstanden hat, sollte man alsdann den Krafteinsatz allmählich steigern. Erst, wenn man die Kata völlig beherrscht und das richtige Gefühl für die Kata erworben hat, sollte man mit dem Erlernen der nächsten Kata beginnen. Gruppen-Training Obwohl es sehr interessant sein kann, Karate allein zu trainieren, kann man natürlich auch beim Gruppen-Training viel Spaß haben. Wie bei anderen Übungsformen auch, ist mit dem Training unter fachlicher Anleitung durch den Leiter einer Schule, eines Vereins oder eine anderen selbständigen Organisation eine ganz charakteristische, gute Atmosphäre verbunden. Wie man eine Kata erlernt In der Vergangenheit wurden ungefähr drei Jahre als notwendig erachtet, um eine einzige Kata zu erlernen, und es war ganz normal, dass auch ein Experte mit beträchtlichen Kenntnissen nur drei im Höchstfall aber fünf Kata kannte. Man war, um es anders zu sagen, der Ansicht, dass ein oberflächliches Verständnis von vielen Kata nur geringen Nutzen bringt. Der Sinn des Trainings spiegelt sich in der mit den Worten "Wenngleich der Durchgang schmal sein mag, gehe tief hinein." (Anm. 1) ausgedrückten Regel wider. Auch ich brauchte zehn Jahre, um die drei Tekki Formen richtig zu erlernen. Da aber jede Form ihre speziellen guten Eigenschaften hat und man auch aus dem Kennenlernen einer Vielzahl von Formen Vorteile ziehen kann, sollte man dann aber doch wieder dahin zurückkehren, sich in nur sehr wenigen Formen, dafür aber gründlich, zu üben. Anm. 1: Diese Redensart besagt, dass man sein Wesen sowohl geistig als auch körperlich durch längeres und tieferes Studium und entsprechende Praxis entwickeln soll. (Anmerkung des Übersetzers - T. Oshima) Wo die Menschen früher noch ein kleines Gebiet tief und gründlich studierten, lernen die Menschen heute zwar viel, aber dafür oberflächlich. Es ist keine gute Idee, dem einen oder anderen Weg zu folgen, man sollte besser den Mittelweg nehmen. Aus diesem Grund verfahre ich wie folgt: Sobald der Schüler ein gutes Verständnis für eine Form erlangt hat, gehe ich zur nächsten über bis zur fünften Heian Kata oder der dritten Tekki Kata, und dann kehre ich wieder zur ersten zurück, um sie erneut zu üben. Wenn eine Form einmal gelernt wurde, muss sie so oft geübt werden, bis sie auch in einer Notlage angewandt werden kann, das bloße Wissen um den Ablauf einer Form beim Karate ist völlig nutzlos. Besondere Fähigkeiten und Schwächen So wie jeder eine bevorzugte Form hat, gibt es auch Formen in denen er besonders schwach ist. Manche Menschen haben beispielsweise einen besonders starken Faustangriff oder eine Schwerthand-Technik, andere wiederum haben eine schnelle Fußtechnik oder besondere Fertigkeiten bei Sprungtechniken. Es ist wünschenswert, dass jeder Schüler seine bevorzugten Techniken übt und sie zur Vollendung bringt, aber er darf sich zugleich keinesfalls ausschließlich auf jene konzentrieren und dadurch die, die er nicht so mag, vernachlässigen. Beim Abwehren des Faustangriffs eines Gegners gibt es zum Beispiel Situationen, in denen man mit der Hand blocken sollte und wiederum auch andere Fälle, in denen eine Fußabwehr besser angebracht wäre; genauso gibt es beim Einsatz einer Handabwehr unterschiedliche Situationen, die eine ablenkende Abwehr, einen abwärts gerichteten Block, eine Schaufelabwehr, eine ziehende Abwehr oder einen gezielten den Angriff beiseite schleudernden Block erfordern. Man muss deshalb all die verschiedenen Abwehren kennen und wissen, in welcher Situation sie zum Einsatz kommen, so dass man imstande ist, gegen jede vom Gegner präsentierte besondere Haltung, Stellung und Angriffstechnik, den richtigen Block einzusetzen. Sicherlich könnte ein oberflächliches Verständnis einige Schüler leicht zu folgendem Standpunkt verleiten: "Meine Lieblingsabwehr ist der Abwärtsblock. Es gibt daher für mich keinen Grund noch irgendwelche anderen Abwehren zu lernen!" Wer so denkt ist in der Tat ein nur sehr oberflächlicher Denker, da es eigentlich offenbar sein sollte, dass ein Abwärtsblock, so wie jeder andere Block auch, seine Stärken hat. Man muss daher lernen, Stärken und Schwächen wahrzunehmen, die Abwehren miteinander zu vergleichen und sie zu studieren. Wenn der Lehrer unfähig ist, wird es für den Schüler bei Kampfübungen besonders einfach sein, in diese schlechten Angewohnheiten zu verfallen. Auch aus diesem Grund empfehle ich, mehr Wert auf das Üben von Kata, zu legen und erst in zweiter Linie für den Kampf zu trainieren. Trainingsdauer Hinsichtlich der Länge einer individuellen Trainingseinheit wird eine Dauer von etwa zehn Minuten für die meisten Leute angemessen sein. Nachdem man Kenntnis und Erfahrung erworben hat, kann man in Abhängigkeit von der eigenen Körperkraft hin und wieder auch eine Stunde und länger trainieren. Eine Warnung jedoch noch vorab: der jugendlichen Begeisterung entspringende exzessiv lange Trainingseinheiten, sind zu vermeiden. Wer Zeit hat, sollte sein Training im Idealfall auf den Morgen, den Mittag und den Abend verteilen. Die Technik ist für den Menschen da. Zumindest das Karatetraining ist ein fortgesetztes Bemühen in Selbstvervollkommnung, so dass es der Gipfel von Torheit wäre, durch unüberlegtes Training die eigene Gesundheit zu beeinträchtigen oder krank zu werden. Man sollte deshalb dessen stets eingedenk sein, dass es besser ist, oft, nur für kurze Zeit zu trainieren, als lange, dafür aber seltene Trainingseinheiten zu besuchen. Auf jeden Fall, sollte man sich ins Gedächtnis zurückrufen, dass man für eine Kata nur ein oder zwei Minuten benötigt. Man sollte einmal darüber nachdenken, vor dem Frühstück, nach dem Mittagessen und nach dem Abendessen oder wenn man müde ist, während einer Arbeitspause an seinem Schreibtisch, zu jeder Zeit, an jedem beliebigen Ort zu trainieren. Drei Hauptpunkte Drei Punkte sollten wir während der Ausübung des Karate stets im Hinterkopf haben: (1) leichter und starker Krafteinsatz, (2) Anspannung und Entspannung des Körpers, und (3) schnelle und langsame Bewegungen bei der Ausführung der Techniken. Obgleich es Leute gibt, die in ihrer Karateübung ihre Kraft übermäßig einsetzen oder wahllos schnelle Bewegungen ausführen, zeigt der Einsatz von viel Kraft keinesfalls auch einen schnellen Fortschritt beim Lernen an, und der Krafteinsatz in fortlaufenden schnellen Bewegungen bedeutet nicht, dass jemand geschickt ist. Vielmehr muss man beim Laufen einer Kata lernen, dort Kraft einzusetzen, wo erforderlich und nicht anders, sich schnell zu bewegen, wenn notwendig, und langsamer, wenn angemessen. Die wichtigsten Faktoren unterliegen dem richtigen Einsatz von Kraft und Geschwindigkeit und ergeben die drei hier aufgezählten Punkte. Um in einer bestimmten Kata diese Punkte wirklich anzuwenden, den Grad der Stärke, Entspannung und Anspannung des Körpers sowie schnelle und langsame Bewegungen einer Technik richtig zu verbinden, ist es notwendig, dass man die Besonderheiten dieser Kata und die Bedeutung jeder in ihr enthaltenen Technik vollständig versteht. Erst nachdem man sich die Bedeutung dieser drei Hauptpunkte verinnerlicht hat, wird man in der Lage sein, die Kata korrekt auszuführen. Lernen neuer Formen Da es schwierig ist, in einer einzigen Trainingseinheit ein komplette Form zu lernen, es ist für einen besser, das Unterrichten oder Erlernen einer neuen Form auf mehrere Trainingseinheiten aufzuteilen. Zum Beispiel könnte man eine neue Form auf drei Trainingseinheiten verteilen: während der ersten Trainingseinheit behandelt man die erste Hälfte, im Laufe der nächsten die zweite Hälfte, und dann in der dritten die Form als Ganzes. Nachdem man die Abfolge der Form gelernt hat, sollte man dann daran gehen, die entsprechenden Stellungen und Körperhaltung zu korrigieren, zum Verständnis der Bedeutung jeder der Bewegungen zu gelangen und sich auf die Anwendung der drei Punkte, leichten und starken Krafteinsatz, Anspannung und Entspannung des Körpers, und schnelle und langsame Stellen in der Technik zu konzentrieren. Auf diese Weise fortschreitend, sollte Interesse wachgerufen und für ein natürliches Lernen der Form gesorgt werden. Vermittlung des Unterrichtsstoffes Wenn man irgendeine Materie erlernt, sollte man für gewöhnlich mit ihren einfacheren Aspekten anfangen und sich dann die schwierigeren vornehmen; das heißt, beginne mit dem Einfachen und gehe dann zum komplizierteren Teil über. Das ist, natürlich auch auf Karate übertragbar, das in einer geordneten Art gelehrt werden sollte. Früher lehrten viele Experten ihre Schüler zuerst ihre bevorzugten Formen. Dies lag aber wahrscheinlich daran, dass sie nur etwa drei Formen kannten; folglich konnte so während der Übung ein Mangel an Unterrichtsstoff auftreten, und das hat ihre Schüler vielleicht irregeführt. Der Autor betonte stets die Notwendigkeit der Systematisierung des Unterrichtsstoffes mit der Absicht, ein Buch zu schaffen. Dieses Vorhaben im Hinterkopf, hat er dieses Buch, dem seine fünfzigjährige Erfahrung zugrunde liegt, zusammengestellt. Aus diesem Grunde, betrachtet er dieses Buch als geeignete Hilfe für den Karate-Neueinsteiger. Aus Karate-do Kyohan von Funakoshi Gichin Übersetzung Ralph P. Görlach Dieses Buch kann bei Budoshop-Online bestellt werden. Einfach hier klicken.

Kommentieren


Bilder-Gallerie
5728027834_7c38ea12fd_o dscf2125 <Digimax L80 / Kenox X80> <Digimax L80 / Kenox X80> 950801_005 970201_001 980214 Imura 021 9802 Otha 004 990501_003 970403_001 l082 DSCF5175
Aus dem Verein
5728027834_7c38ea12fd_o dscf2125 <Digimax L80 / Kenox X80> <Digimax L80 / Kenox X80> 950801_005 970201_001 980214 Imura 021 9802 Otha 004 990501_003 970403_001 l082 DSCF5175
Termine
  • Sa 10.6.17: Klettern und Wildgehege in Moritzburg
  • Sa 17.6.17: Karate Lehrgang mit Detlef Krüger 5. DAN in Freital
  • So 18.6.17: Kinder- und Jugendsportspiele in Freital
  • Di 11.7.17: Instructorcamp in Gyula (Ungarn) mit Sensei Safar 9. DAN
  • Fr 1.9.17: Trainingscamp Schwarzgurte Sensei Safar in Bad Blankenburg
  • Sa 23.9.17: Wettkampf Ippon Cup in Berlin
  • Sa 7.10.17: Karate Lehrgang Andre Bertel in Krefeld
  • Sa 21.10.17: Karate Lehrgang mit Julian P. Chees in Freital
  • Sa 25.11.17: Schwimmnachmittag Wonnemar
  • Sa 2.12.17: Wettkampf für KINDER und KADETTEN in Berlin