Die Einstellung

Viele kommen zum Karate, weil sie einfach lernen wollen zu kämpfen. Karate ist schließlich eine Kampfkunst oder wie viele auch sagen - ein Kampfsport. Schüler, die nur zum Karate kommen um zu lernen, wie man andere verletzen kann, sind meist nicht lange dabei. Shotokan Karate ist gegenüber derartigen Schülern weder tolerant noch animiert es sie. Shotokan erscheint zu Detail-orientiert, als dass es Schüler mit einer schlechten Einstellung einlädt. Leuten hingegen, die körperliche und geistige Herausforderung suchen - denen sei Karate wärmstes empfohlen. Shotokan Karate bietet unzählige Möglichkeiten, Techniken und Anwendungen zu analysieren und dabei ständig neue Entdeckungen zu machen.

1 Kommentar zu „Die Einstellung“

  • Fischer Thomas:

    Ja das ist Richtig sowie meine Einstellung als Trainer keine Zusatzbeiträge zuverlangen.

    Und Traditon und Disziplin im Karate aufrecht zu halten.

Kommentieren