13 Medaillen aus Berlin

Auch in diesem Jahr konnten unsere Kämpfer wieder ein gutes Zeugnis für die Arbeit unserer Trainer vorweisen. Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften des SRD konnte unser Verein, trotz Rekordteilnehmerzahl, beachtliche 5 Gold-, 2 Silber- und 6 Bronzemedaillen vorweisen. Angetreten sind in diesem Jahr 15 Mitglieder, wobei diesmal Bad Liebenwerda auch vertreten war. Austragungsort war in diesem Jahr Berlin. Am Vormittag traten die Jüngsten an. Lea-Marie Lorenz startete erstmals bei den Deutschen Meisterschaften. Im Alter von 7 Jahren gehörte sie zu den kleinsten ihrer Kategorie. Trotz ihrer bisher besten Kata und einer guten Leistung im Kumite, schied sie schon zu Beginn gegen die Medaillengewinnerinnen aus. Robert Vetter (10 Jahre) hatte mehr Glück. Auch wenn er nicht im Kumite antrat, konnte er sich Kata beweisen und einen beachtlichen 2. Platz erreichen. Auch er war dieses Jahr das erste mal bei einem solchen großen Event. Unsere beiden Gelbgurte, Dat Röder und Benjamin Richter, konnten ebenfalls in der Alterklasse 12-13 Jahre überzeugen. In beiden Disziplinen ihrer Kategorie erhielten sie Medaillen. Dat hatte in Kata die Nase vorn und konnte sich die Goldmedaille sichern. Benjamin erreichte einen ebenfalls guten 3. Platz. Im Kumite konnte diesmal Benjamin den besseren Rang erkämpfen. Er sicherte sich den 2. Platz und verwies Dat auf den 3. Platz. Lisa Heyne (12 Jahre) konnte sich dieses Jahr in ihrer Altersklasse verbessern. In Kata erkämpfte sie sich einen 3. Platz, im Kumite steigerte sie sich erneut und konnte sich unangefochten an der Spitze platzieren. Julian Reißig traf dieses Jahr erneut auf starke Konkurrenz. Trotzdem erreichte er einen überzeugenden 3. Platz im Bereich Kata. In diesem Jahr konnten leider unsere Damen, aufgrund der vielen und starken Kontrahenten, nicht ganz so gut abschließen. Trotz guter Leistung von Lisa Kade, Lisa Jablonka und Nicole Lorenz kann lediglich Lisa Jablonka eine hervorragende Goldmedaille in Kata vorweisen. Im Kumite erwiesen sich leider die Gegner als stärker, so dass keine unserer Teilnehmerinnen in der Disziplin auf dem Treppchen stand. In der Altersklasse Ü18-männlich gab es eine Überraschung. Obwohl eine extra Kategorie für die älteren Blaugurte ausgeschrieben wurde, traten Sven wie auch die anderen seiner (vorgesehenen) Kategorie bei den Jüngeren an. So kam es, dass Falco Greß (18), Eric Schütz(18) und Sven Schröter(41) in der gleichen Klasse kämpften. Falco Greß hatte genauso wie Lisa Kade als Grüngurt ein schwereres Los, da die meisten seiner Kategorie schon den blauen Gürtel trugen und somit schon im Karate etwas weiter fortgeschritten waren. Trotzdem ließen sich weder Falco noch Lisa beeindrucken und gaben ihr Bestes, auch wenn es sich nicht in Form einer Paltzierung äußerte. Sven konnte mit einem beachtlichen 3. Platz im Bereich Kata aufwarten. Eric war es sogar möglich, sich beide Male ganz oben auf dem Treppchen zu postieren und ging so erneut mit 2 Goldmedaillen nach Hause. Nachmittags kam dann die Zeit der Braun- und Schwarzgurte. Richard Vetter und Christian Kieschnick (beide 20) traten in der gleichen Altersklasse an. Im Kumite schied Christian in der Vorrunde aus. Unsere Hoffnung Richard musste leider gleich zu Beginn gegen Philipp Grahl antreten, welcher im späteren Verlauf die Goldmedaille errang. Im Bereich Kata konnte sich Richard auch dieses Jahr wieder für das Finale qualifizieren. Trotz sehr guter Kata reichte es erneut nur für den undankbaren 4. Platz. Marco Kessler hatte dieses Jahr ebenfalls wenig Losglück. Wie bei Richard, wurde sein erster Kumitegegner der spätere Meister, so dass auch Marco keine, seinen Fähigkeiten entsprechender, Platzierung erreichen konnte. In Kata sah es ebenso trüb aus. Obwohl er seine Wahlkata, Jion, auf sehr hohem Niveau ausführte, reichte es nicht für eine Medaille. Die Mannschaftsdiziplin stellte die Team-Kata dar. Es traten für unseren Verein Team 1, bestehend aus Nicole Lorenz, Marco Kessler und Christian Kieschnick, sowie Lisa Jablonka, Richard Vetter und Eric Schütz als Team 2 an. Team 1, welches in der gleichen Konstellation wie letztes Jahr antrat, konnte leider seine Goldmedaille nicht verteidigen und erkämpfte sich Bronze. Team 2 errang leider nur noch den 4. Platz.

Kommentieren