Otha-Lehrgang

Auch im Frühjahr gab es wieder einen Lehrgang mit Sensei Ohta in Berlin. Neben einem fundierten Grundschulprogramm ging Sensei Ohta in seiner gewohnten ruhigen Art auch auf Kumite und Kata ein. Zahlreiche Karateka waren angereist, um bei Sensei Ohta zu trainieren, der sich nach wie vor einer hohen Beliebtheit erfreut. Er versteht es in hervorragender Weise, Karate wirklich erlebbar zu machen. Aufgrund seines freundlichen und hilfsbereiten Wesens trainieren viele Karateka gern bei ihm. Gleich ob Anfänger oder Fortgeschrittene - es gibt kaum einen, der bei Sensei Ohta aus dem Training geht, ohne etwas neues gelernt zu haben. Sei es nun ein neuer Aspekt einer bereits bekannten Technik, eine neue Kata oder wieder einmal eine andere Kumite-Form. Wenn Sensei Ohta einen Fehler bemerkt, geht er genau auf den jeweiligen Schüler ein, erklärt alles noch einmal und ruht nicht eher, bevor der Fehler beseitigt ist. Jeder hat so seinen ganz persönlichen Erfolg im Training. Während bei den Anfängern zunächst Kihon Ippon Kumite auf dem Programm stand, wurde bei den Fortgeschrittenen wie gewohnt Jiyu Ippon Kumite geübt. Das Kata Programm bestand bei den Anfängern wie üblich aus den Heian Kata mit Schwerpunkt Heian Shodan bis Heian Yondan, die dann aber aus Zeitgründen nur noch kurz angschnitten werden konnte. Sensei Ohta griff sich hier einige Passagen heraus, die besonders geübt werden sollten. So beispielsweise in Heian Sandan die Technik Fumi Komi oder in Heian Nidan und Heian Yondan der Yoko Geri Keage. Letztere Technik ließ Sensei Ohta in Einzelzeiten üben. Es schien ihm besonderen Spaß zu bereiten, daß Bein in der Endposition gestreckt in der Luft halten zu lassen, da viele der Teilnehmer hier ihre liebe Not hatten... Bei den Fortgeschrittenen wurden zunächst die grundlegenden Kata geübt. Doch den Schwerpunkt legte Sensei Ohta auf die Kata Nijushiho Kanku Sho und Jitte. Sensei Ohta ließ es sich zum Abschluß des Trainings nicht nehmen, diese Kata auch zu demonstrieren und wie stets seine Demonstration auch mit Erklärungen zu begleiten. Allein dies ist immer wieder sehenswert und ruft die Bewunderung der Trainigsteilnehmer hervor, denn wer schafft es schon, eine Kata in einer Top-Form zu laufen und nebenbei auch noch zu kommentieren? Wer Interesse bekommen hat, sollte den nächsten Lehrgang mit Sensei Ohta im Herbst auf keinen Fall versäumen; es lohnt sich bestimmt!Ralph P. Görlach

Kommentieren