VEREINSGESCHICHTE 1990

Früher gehörte unser Verein dem Bad Liebenwerdaer Polizeisportverein "PSV Lubwart" an, in dem wir eine Unterabteilung bildeten. So trug unsere Gruppe den Namen "PSV Lubwart Bad Liebenwerda e.V. Abteilung Kampfsport / Karate". Schon zu DDR-Zeiten gab es einige Interessierte, die sich dem asiatischen Kampfsport verschrieben hatten. Unter dem Deckmantel "Judo-Selbstverteidigung" wurde, wie auch in vielen anderen Orten, Karate geübt, oder besser das, was man damals unter Karate verstand. Bücher gab es nicht und die anzuwendenden Techniken schaute man sich vornehmlich im Fersehen von Kung-Fu-Filmen ab. Entsprechend sah es auch aus - aber man war ja froh, daß man überhaupt üben konnte ... Die neuere Geschichte unserer Gemeinschaft begann im Herbst / Winter 1990. In jenem Jahr - kurz vor Weihnachten - beschlossen die Mitglieder dieser Gruppe, neue Mitglieder aufzunehmen und so wurden überall handgeschriebene Zettel verteilt, auf denen zum Training eingeladen wurde. Auch ich fuhr nach Bad Liebenwerda. Was ist schließlich schon Bad Liebenwerda gemessen an den Entfernungen, die ich bereit war zu fahren, nur um trainieren zu können? Ich wollte nämlich schon lange Karate erlernen und hatte daher Kontakte nach Dresden geknüpft und war auch nach Falkenberg gefahren, wo ein Meister wohnen sollte. Aber alles war vergebens. Glücklicherweise hatte ich einige Karate-Lehrbücher kaufen können, nach denen ich üben konnte und einen Karate-Gi hatte ich auch schon. Nun ja, genug der Vorrede. Ich kam in Liebenwerda an, wo ich ebenso wie viele andere Interessierte auf der Bank wartete. Nach einer kurzen Vorrede hieß es dann: Wer will kann gleich mitmachen, für die anderen beginnt das Training in der nächsten Woche. Sofort holte ich meinen Karategi hervor und trainierte das erste Mal offiziell Karate. Ich glaube, dass dies einer meiner schönsten Tage im Karate-Leben war, die ich erleben durfte.

Kommentieren


Ähnliche Beiträge